Bewegungsangebot auf kinesiologischer Basis

Bei unseren Bewegungsangeboten steht stets das natürliche Bedürfnis des Kindes sich zu bewegen sowie das freie und kreative Erproben neuer Bewegungsmöglichkeiten im Vordergrund.
Einfache psychomotorische Übungen aus der Kinesiologie sind Anregungen, die den natürlichen Bewegungsablauf unterstützen. Das Wort Kinesiologie kommt vom griechischen “kinesis”, was Bewegung des menschlichen Körpers bedeutet. Bewegung fördert die neurologische Entwicklung des Gehirns bei Babys und Kleinkindern. Bis zum 4. / 5. Lebensjahr lernen Kinder automatisch ganzheitlich. Um dieses ganzheitliche Lernen zu unterstützen, fördern Körperbewegungen aus der Edu- Kinesiologie das Zusammenspiel von Gehirn und Körper. Es geht um spielerische Bewegungsarten, die auf Krippenkinder abgestimmt sind und situativ angeboten werden. Dabei zeigt die Pädagogin den Kindern die Bewegungen zur Einstimmung. Je nach Spaß und Freude führen die Kinder die folgenden beispielhaft dargestellten Bewegungen freiwillig und selbsttätig aus. 

Überkreuz-Bewegungen

  • Krabbeln
    Das Krabbeln (bilateral) wird mit kleinen Geschichten und/oder Rhythmen begleitet, wobei die Kinder besonders gern in Tierrollen schlüpfen.
  • Überkreuz-Tanzen
    Stehend oder hüpfend begegnen sich der rechte Arm und das linke Bein des Kindes und umgekehrt.

Die Liegende Acht

  • Liegende Acht als Laufrinne für Murmeln auf einem Brett
    Durch Kippen und Balancieren des Brettes rollen die Murmeln in der Acht
  • Eisenbahnspiel
    Das Schienensystem der Brio-Eisenbahn eignet sich zum Zusammensetzen einer Liegenden Acht, auf der das Kind die Eisenbahn fortbewegen kann.
  • Fingerspiele
    Im Rahmen von Fingerspielen mit Fingerpuppen kann die Liegende Acht in Verbindung mit kleinen Geschichten von der Pädagogin in die Luft geschrieben werden und dabei von den Kindern mit den Augen verfolgt werden.
  • Raumwege
    Die Liegende Acht kann auf Wegen durch den Raum auf unterschiedliche Weise stattfinden (Gehen, Laufen, Hüpfen oder Krabbeln). Dabei besteht die Möglichkeit die Liegende Acht auf dem Boden zu zeichnen oder mit einer Zauberschur u.ä. zu legen.

Insgesamt werden durch diese Angebote beide Gehirnhälften angeregt, die Rechts-Links-Koordination sowie die Konzentration des Kindes unterstützt.